Unboxing - XP-Pen Artist 13.3 Grafikmonitor

06.05.2018

***Dieser Eintrag enthält Affiliate-Links (*). Wenn Du etwas über diese Links kaufst, erhalte ich einen kleinen Betrag dafür als Belohnung.***

 

Hallöchen Leute!

Heute geht es um Technik:

 

Als ich ungefähr 14 Jahre alt war, bekam ich mein erstes Grafiktablett geschenkt. Ein ganz altes Wacom Volito, das schon lange nicht mehr produziert wird. Ich fühlte mich wie ein Gott, konnte endlich Comics am PC zeichnen und hatte einen Riesenspaß dabei.

Mit der Zeit verlagerte ich meinen Wirkungsbereich jedoch immer mehr in den traditionellen Bereich der Kunst und benutzte mehr Aquarellfarben und Marker. Jetzt möchte ich aber wieder üben, digital zu illustrieren und brauche ein funktionierendes Tablett dafür. Schon immer habe ich von einem Grafikmonitor oder Cyntique geträumt, aber nie gedacht, dies sei erschwinglich für mich. Dann fand ich auf Amazon die Grafikmonitore der XP-Pen Reihe(*)! Das musste ich ausprobieren! Ich entschied mich für den Monitor mit 13.3 Zoll Bildschirmdiagonale, weil das für mich erstmal ausreicht und ich ihn auch gerne mitnehmen können wollte, da ich auch öfters woanders arbeite als zu Hause. Der kostet etwa 300€, es gibt aber auch noch größere(*) und kleinere(*) Varianten davon.

 

 

Das Paket kam erst 8 Uhr abends - ein spannender Tag! Mannomann war ich aufgeregt, sag ich euch! Nachdem ich den Amazon-Karton entfernt hatte, lag der sehr wertige und schöne Verpackungskarton des XP-Pen 13.3 vor mir:

 

 

Besonders gefallen hat mir der umlaufende Farbverlauf. Der Karton fühlte sich schonmal sehr schick an!

 

Und da war es: mein neues Grafiktablett, wow! Sah richtig schicki aus, größer als erwartet ehrlichgesagt! Alles war supergut verpackt, überall nochmal eine extra Schutzfolie drumherum und auch noch eine Folie auf dem Display selbst.

 

Zu dem Grafikmonitor dazu gibt es umfangreiches Zubehör, alles absolut top verstaut! Was mir besonders gefiel: Der kupferne Streifen auf dem Stift und dass der Treiber auf USB und nicht auf CD beiliegt, da mein Laptop kein Laufwerk hat. Sicher kann man den Treiber auch einfach downloaden, aber so ist es ja viel einfacher!

 An Kabelage ist auch alles dabei, sogar ein Adapter, falls man nur einen kleinen HDMI-Anschluss hat. Wirklich gut durchdacht alles!

 

 Beim Netzstecker (an meinem Laptop funktioniert es auch ohne) hat man je nach Wohnort auch den passenden dabei.

 

Außerdem gibt's noch nen Anti-Fouling-Handschuh, einen Stifthalter und ein Display-Putztuch oben drauf und die Anleitung ist super geschrieben. Obwohl die Übersetzung ins Deutsche nicht ganz so rund ist. Das merkt man auch auf der Webseite von XP-Pen: Leider hat hier nur eine Maschine übersetzt, was den professionellen Eindruck ein wenig schmälert.

 

Der Grafikmonitor hat prima und beim ersten Versuch funktioniert! Es ist alles dabei, was man so brauchen kann und das zu einem guten Preis. Ich bin absolut begeistert und übe jetzt fleißig digital illustrieren!

 

Um kein weiteres Unboxing zu verpassen, trag dich doch auf meinem Blog-Newsletter ein! Hat dir der Eintrag gefallen? Teile ihn doch mal unter deinen Freunden, die daran Interesse haben könnten!

 

Habt ein tolles Wochenende Leute!

Lena

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Please reload

Kategorien
  • Facebook - Schwarzer Kreis
  • Instagram - Schwarzer Kreis
  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • Pinterest - Schwarzer Kreis
Folge mir!

Ich bin Lena, ausgebildete Wissenschaftlerin und Illustratorin aus Berlin. Meine Mission ist es, Kindern und Laien Wissenschaft verständlich und illustriert nahe zu bringen. Ich biete Erklärungen, Experimente und Abbildungen für den Unterricht kostenlos an. Außerdem illustriere ich nach Wunsch Dein Buch, Arbeitsblatt oder Deine Ausstellung.

Über mich

Lena Schmack | Berlin | mail@lenaschmack.de | +49 162 7223255

© 2018 Lena Schmack (Impressum/Datenschutz)

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Pinterest - Weiß, Kreis,
  • YouTube - Weiß, Kreis,